Tag 12 – Wind, Wind und noch mehr Wind

Morgens fahren wir, natürlich beim schon vertrauten Nordwestwind, ans Nordende von Sylt, kaufen dort in Deutschlands nördlichstem Supermarkt ein, tanken Luft an der nördlichsten Tankstelle und essen noch ein nördlichstes Fisch- bzw. Krabbenbrötchen.

Mit der Fähre geht es nach Rømø und wir sind in Dänemark. Von der Insel führt ein 9 km langer Damm auf Festland. Nach Osten, endlich Rückenwind! Wir fliegen. Aber die Freude währt nur kurz. An der nächsten Biegung wartet die Steigerung von Gegenwind: grober Schotter mit Gegenwind. Eine leichte Steigung kommt bald auch noch dazu.

Später werden Erinnerungen an die Kanutour wach. Eine Brücke wird neu gemacht. Also Gepäck ab, die Räder über den Deich und einen superschmalen Steg auf die andere Seite, Gepäck wieder dran.

Morgen soll der Wind endlich für einen halben Tag auf südwest drehen, die Prognose für Donnerstag sieht aber wieder gar nicht gut aus…

 

IMG_0094

Advertisements

Was meinst Du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s