Tag 48 – Nordkap und DER Tunnel

Die Nacht war kalt. Zum Losfahren packe ich zum ersten Mal auf dieser Reise die Fingerhandschuhe aus und die Ohren ein. Also nicht mit den Handschuhen jetzt. Mit dem Stirnband. Beim Fahren wird es nur langsam warm. Ich habe extra versucht, etwas früher loszukommen, weil morgens noch wenig Verkehr ist. Nach 20 km bin ich am Tunnel. Dem Tunnel zur Nordkapinsel Magerøy, von dem alle Radfahrer sprechen. Er ist knapp 7 km lang und eine der letzten Hürden vor den Nordkapp. Lampe hell, tief durchatmen, los geht’s.

IMG_0220

Beim Reinfahren fällt mir ein, dass ich nach der Tunnelerfahrung von gestern doch eigentlich Ohrstöpsel hatte tragen wollen. Zum Glück ist wirklich wenig Verkehr. Die erste Hälfte geht steil bergab, laut Schild ist der tiefste Punkt 212 m unter dem Meer. Mit entsprechenden Konsequenzen für die zweite Hälfte der Strecke. Die zieht sich und es geht hoch und hoch und hoch. Wie gestern, jedes Auto, das sich nähert, dröhnt unglaublich. Von vorn ist das nicht so schlimm, von hinten klingt es sehr bedrohlich.  Aus einem Golf wird ein Schwerlastzug. Von wegen The light at the end of the tunnel may be an oncoming dragon. Hier kommen die Drachen von hinten und fauchen gar fürchterlich. Oder sie lagern als Gebläse in der Tunnelmitte. Zwischendurch ist es aber auch mal so still, dass ich nur mich atmen höre. Bergauf atme ich ganz schön laut. Auch gruselig, obwohl ich es grundsätzlich gut finde, dass ich noch atme. Atmen ist jetzt bisschen euphemistisch. Keuchen trifft es besser. Ich bin allein im Dämmerlicht der Tunnelbeleuchtung.

Aber auch das ist irgendwann vorbei. Draußen mache ich erstmal Pause auf einem schönen Rastplatz bei einem netten Gespräch mit einer Niederländerin. Vor Honningsvåg, dem Hauptort der Insel, wo die Kreuzfahrtschiffe anlegen, kommt noch  ein zweiter Tunnel, 4,4 km lang, der hat aber einen Seitenstreifen und ist fast eben. Geschenkt. Der Seitenstreifen ist nicht asphaltiert und von dem Gehoppel kommt irgendwann der Wassersack auf der Gepäckrolle ins Rutschen. Aber auch hier ist nicht viel los, alles halb so wild.

In Honningsvåg scheint die Sonne, als ich zur wirklich letzten Etappe aufbreche. Und die hat es in sich. Einmal ganz hoch auf fast 300 m, ich falle über die Schokoriegel her. Wieder runter und wieder hoch. Am Ende des Tages stehen 1048 Höhenmeter bei nur 76 km auf dem Zähler, die Höhenmeter im Tunnel gar nicht mitgerechnet, weil das Navi da keinen Empfang hatte. Von triefend bergauf schwitzen bis im schneidenden Wind mit zwei Jacken und gefühllosen Fingern bergab rollen ist alles dabei. Die Ankunft am Nordkap muss man sich ganz hart erarbeiten. Entsprechend großartig fühlt sie sich dann aber auch an. Das hier ist in der Tat etwas Besonderes.

IMG_0221.edit1

Und dann doch auch wieder banal. Ich mache ein paar Photos und gehe Postkarten und ein kleines Andenken kaufen. Kaum komme ich aus dem Souvenirladen, ist die Weltkugel im Nebel nur noch zu erahnen. Gut, die Postkarten wollen auch geschrieben werden, ich trinke Kaffee, telefoniere (hat etwa irgendjemand wirklich gedacht, das Nordkap wäre so weit weg, dass es kein Netz gibt?), aber der Nebel ist zäh. Als es dann doch aufklart, habe ich gar keine Lust mehr, noch irgendwohin zu radeln und entschließe mich, mit vielen anderen auf dem Nordkapp-Plateau zu zelten. So eine beheizte Toilette mit Warmwasser hat gegenüber dem Bergsee, den ich mir bei der Herfahrt als Zeltplatz ausgekuckt hatte, auch Charme. Als ich über das steinige Plateau radele, meinen auch meine Knie, es sei eine gute Entscheidung, hier zu nächtigen. Ich bin endlich da, nach 3904 km und so vielen Tagen, da kann ich auch ein paar Stündchen bleiben.

13 Kommentare

    • Vielen Dank für den netten Kommentar. Ich wünsche Dir allzeit gutes Wetter und eine wunderbare Reise. Ich wollte gleich mal bei Dir gucken gehen, kann aber Deine Seite nicht laden 😦

      Liken

      • ich bin auch eher der Mensch, einmal gesehen, reicht;-) ich bin damals nach dem Abi für 3 Monate quer durch Skandinavien mit Freunden….da war Finnland auch noch sehr „Ostblock“ geprägt.

        Gefällt 1 Person

    • Es war auf jeden Fall eine spezielle Erfahrung. Ich habe auf dem Weg nach Süden später auch jemanden getroffen, der ihn einfach nur hin und zurück fahren wollte, nur um eben mit dem Rad durchgefahren zu sein. Selbst kurze Tunnel, wie man sie von Bahntrassenradwegen kennt, finde ich mit dem Fahrrad immer noch etwas besonderes verglichen mit einer Tunnelfahrt mit dem Auto.

      Liken

  1. Also das Nordkap allein ist ja sicher schon einige heftige Erfahrung. Aber die ganze Strecke dort hin mit dem Rad zu fahren. Wow. Ich schwanke zwischen „die ist doch verrückt“ und „das ist eine geniale Idee, ich will das auch tun!“
    Ich les mal noch ein bisschen quer bei dir. 🙂 Vielen Dank fürs Folgen btw!

    Grüßchen!

    Gefällt 1 Person

Was meinst Du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.